…oder auch “Wie trinkt man aus dem Rhein?”

Bitte nicht erschrecken :) Aus dem Rhein zu trinken ist natürlich eine ganz extreme Idee. Im Rhein sowie im jeden großen deutschen Fluss muss man nämlich mit allen möglichen Verunreinigungen und Gesundheitsrisiken rechnen, die es gibt. Doch gerade mit diesem Beispiel lassen sich die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Wasserfilter sehr gut demonstrieren. Sehen Sie sich gern ein Video zu diesem Thema an, gedreht von unserem Partner – Fritz Meinecke vom Youtubekanal End of The Comfort Zone (Vielen Dank übrigens für die tolle Arbeit :)).

Das Thema “Wasserfiltern” wird im Video ab 3:45 bis 7:25 sehr gut erklärt. Unten noch eine kurze Zusammenfassung:

Im Wasser gibt es im Grunde fünf pontezielle „Problemträger“ (nach der Partikelgröße sortiert).

  1. Schwebstoffe – Abmessungen: bis mehr als 1 mm
  2. Protozoen – Abmessungen: 5-15 um (um = Mikrometer, oder auch Mikron)
  3. Bakterien – Abmessungen: 0,5 – 2 um
  4. Viren – Abmessungen: 30 – 80 nm (0,03 – 0,08 um)
  5. Chemikalien – Abmessungen: noch kleiner als Viren (einzelne Moleküle)

 

  • Protozoen, Bakterien und Viren verursachen akute Gesundheitsprobleme (Durchfall, Fieber), Chemikalien dagegen verursachen Probleme meistens erst bei wiederholtem Einnehmen.
  • Die meisten Wasserfilter auf dem Markt haben einen Filterdurchmesser von 0,2 Mikron und filtern also nur Protozoen und Bakterien ab, aber keine Viren! In besiedelten Gebieten muss man allerdings mit Viren im Wasser rechnen.
  • Viren überleben außerhalb des Wirtsorganismus nur wenige Tage. In der Natur sind sie also in der Regel weniger zu befürchten, in einer Stadt, wo sich viele Menschen auf einem kleinen Raum konzentrieren, muss man immer mit Viren im Wasser rechnen.
  • Zum Reduzieren von Chemikalien im Wasser können Sie Aktivkohle einsetzen. Diese kann aber Chemikalien immer nur reduzieren, nicht komplett abbauen!

 

Fazit: Je saubereres Wasser je weiter entfernt von der Zivilisation und je näher zur Quelle, desto besser. Wenn es nicht anders geht und Sie müssen das Wasser aus einem größeren Fluss nehmen, denken Sie immer daran, dass Protozoen, Bakterien sowie Viren beseitigt werden müssen!

———————————————————————————————————–

Weitere Links:

  • Der komplette Artikel zum Wasseraufbereitung, inkl. Wasserfiltervergleich: www.sicherstadt.de/wasseraufbereitung
  • Ein weiteres interessantes Video zum Thema Wasserfiltern von Kai Sackmann: https://www.youtube.com/watch?v=sguPrsOFY1k. Der “Sacki” ist hier noch ein Stück vorsichtiger als wir und sagt: “Aus dem Rhein darf man auf gar keinen Fall trinken” Wir sagen: Es ist gar nicht empfehlenswert, sollte es aber im absoluten Notfall nötig sein, sollte man all die Risiken kennen.