Zivilschutz (oft auch Krisenvorsorge, Notfallvorsorge und Katastrophenschutz genannt) wirkt heutzutage manchmal wie ein etwas veraltetes oder abseitiges Thema. Wer sich irgendwelche Gedanken macht, wird oft als „Spinner“ oder „Außenseiter“ angesehen. Mit Unrecht. Wir möchten Ihnen heute eine interessante Einsicht in die offizielle Einstellung des Bundes anbieten, was die persönliche Krisenvorsorge betrifft.

Auf der Bundesebene gibt es das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Dieses Amt hat vor ca zwei Jahren neue Version einer Informationsbroschüre “Ratgeber für Notfallvorsorge” der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Wir finden diese 67-seitige Publikation richtig Klasse. Unter diesem Link können Sie den Ratgeber herunterladen und sich sebst überzeugen:

Ratgeber für Notfallvorsorge – HERUNTERLADEN HIER

Ein kleiner Bonus – wenn Sie die Frage unten richtig beantworten und dann den passenden Code verwenden, erreichen Sie bei uns im Shop www.sicherstadt.de einen 3 % Rabatt auf alle unsere Produkte. Wenn Sie die Broschüre nur schnell angucken, wird die Frage ziemlich einfach sein :)

————————————————————————————————————

Wie lautet die offizielle Linie des Bundes, was die persönliche Krisenvorsorge betrifft?

 

  • Deutschland ist vorbereitet, wenn jeder vorbereitet ist. Jeder Bürger sollte daher einen Vorrat für 14 Tage zu Hause haben. CODE: MIXQ38EB 
  • Im Notfall übernimmt der Staat die Verantwortung für Leib und Leben jedes einzelnen Bürgers. Es sind also keine besonderen Maßnahmen auf privater Ebene notwendig. CODE: Z039XCTC
  • Persönliche Bevorratung verdoppelt nur den vom Staat schon organisierten Zivilschutz und ist daher nicht erwünscht.  CODE: AB009GRC